Wanderparadies zwischen Anden und Jungas Peru & Bolivien

Reisedauer
22 Tage

Start: Cusco
Ende: La Paz

Teilnehmerzahl
ab 2 Personen

Reiseart
Trekking & Bergsteigen

Wanderparadies zwischen Anden und Jungas Peru & Bolivien

Beste Reisezeit: April – Oktober

Gruppengröße: 4 – 12 Teilnehmer

Durchführung ab 2 Personen

Schwierigkeitsgrad:
Ausangate Trekk ⇔ Mittelschwere Wanderung
Choro Trekk ⇔ Leichte Wanderun

Deutschsprechender Reiseleiter für den Kulturteil und Englischsprachige Berg,- Wandernführer vor Ort

Südamerika zeichnet sich durch große Höhenunterschiede aus. Entdecken wir das Heilige Tal und Machu Picchu. Entdecken wir die einzelnen archäologischen Stätten Machu Picchu

Der Ausangate Trek gilt als die schönste Wanderung in den Anden von Cusco. Wir überqueren 4 Pässe, erleben abwechslungsreiche Landschaften, tauchen in die ferne Andenkultur ein und erleben einen unvergesslichen Nachthimmel. Natürlich Bewundern wir die schönen Regenbogenberg, die für ihre farbenfrohe Landschaft bekannt sind und erleben wir die beeindruckenden Täler der Berge der Farben und das berühmte Rote Tal.

Danach Fahren wir mit dem Zug durch das wunderschöne Flusstal nach Aguas Calientes und dann genießen wir eine geführte Tour durch Machu Picchu sowie freie Zeit, die Sie auf eigene Faust erkunden können.

Dann fahren wir in richtung Puno und weiter nach Copacabana (Bolivien) dort erkunden wir die archäologische Stätte von Pilkokayna, wo die Inkas viele Strukturen zur Verehrung des Sonnengottes Inti errichteten. Dann geht es weiter nach Yumani, dem Ort des Jungbrunnens in der Inka-Mythologie, sowie zu den präkolumbischen Terrassen und Gärten, dann fahren wir nach Salzsee Uyuni. Wir reisen zwischen spektakulären Naturattraktionen, wie der Laguna Colorada und dem Salar de Uyuni, auf einer 3-tägigen Tour, vom Touristenpfad abzuweichen und mehr von der Gegend in einem entspannten Tempo zu besuchen.

Der Choro Trail gehört zweifelsohne zu den landschaftlichen Höhepunkten Boliviens, durchquert er doch sämtliche Vegetations- und Klimazonen des Landes innerhalb von nur 3 Tagen. Vom fast 4900 Meter hohen Chukura Pass mit Blick auf atemberaubende Eisgipfel geht es über 3500 Höhenmeter hinab in die dicht bewachsenen Yungas. Dabei durchwandern wir auf alten Inkapfaden verschlungene Bergurwälder, überqueren reißende Bergbäche und passieren zahlreiche Aussichtspunkte. Zuerst steigen wir auf urigen Pflasterwegen hinab, später weisen moosbewachsene Urwaldpfade den Weg, unterbrochen von mehreren waghalsig angelegten Hängebrücken. Immer wieder treffen wir auf kleinere Ansiedlungen mit zum Teil Einkaufsmöglichkeiten und guten Zeltplätzen

Reiseverlauf

1. Tag: Ankunft in Cusco (Peru)
Wir empfangen Sie im Flughafen von Lima und bringen Sie zu Ihrem Hotel in Cusco.
/-/-/-/

2. Tag: Cusco zu Fuß
Am Vormitag brechen wir dann zu einer Stadtrundfahrt auf. Dabei besichtigen wir die Kathedrale von Cusco, den Sonnentempel Koricancha, sowie die antike Festung Saqsaywaman oberhalb der Stadt.
Gehzeit: ca. 4 Std.
Übernachtung in Cusco
/F/-/-/

Inca Trail von Chinchero nach Urquillos
3. Tag: Cusco – Chincheros – Urquillos – Cusco
Heute fahren wir nach Chinchero. Bevor wir unsere Wanderung beginnen, besuchen wir das schöne Dorf und das archäologische Zentrum, welches auch als Ruheort des bekanntesten Inkaleaders Pachacutec diente. Auf der Wanderung können wir wunderschöne Landschaften, Wasserfälle, Kanäle und einen alten Inkapfad bewundern. Schliesslich kommen wir auf der Anhöhe des Dorfes Urquillos an. Hier nehmen wir einen stärkenden Snack zu uns.

Den Inkaweg, welchen wir auf unserem Ausflug antreffen werden, führt dem Fluss Vilcanota entlang durch das Heilige Tal. Der Erhalt des Weges aus der Inkazeit wird vom Kulturministerium sichergestellt. Aktuell wird er vor allem von der lokalen Bevölkerung genutzt. Auch werden wir entlang des Pfades einen ca. 25 Meter tiefen Wasserfall sehen können. Nachdem wir den Wasserfall, den Inkaweg und das Dorf Urquillos besichtigt haben, machen wir uns auf den Rückweg nach Cusco, wo wir ca. um 15.00 Uhr eintreffen werden.
Gehzeit: ca. 4 – 6 Std.
Übernachtung in Cusco
/F/-/-/

4. Tag: Cusco – Upis 4100 m
Früh beginnt unser Ausangate Abenteuer. Schon um 5 Uhr werden wir in unserem Hotel von unserem Guide abgeholt und fahren auf der Straße Interamazonica, die nach Brasilien führt. Nach einer ca. 3-4 stündigen Fahrt kommen wir in der Andenkleinstadt Tinqui an, dem Ausgangspunkt für unser Trekking. Wir werden noch ein einfaches Frühstück nehmen während unser Eselführer das Gepäck und die Ausrüstung auf die Tragtiere verlädt.
Wir verlassen den Ort Tinqui und wandern durch die Pampa vorbei an vereinzelten kleinen Bauernhäuser auf den Nevado Ausangate zu. Nach einem Mittagessen in der Pampa setzen wir unseren Weg fort und kommen in die Hochsümpfe oder wie diese in Peru genannt werden Bofedale. Auch die Vogelwelt wird jetzt spannender. Auf unserer Wanderung durch den Hochsumpf können wir den Punaibis, Andine Gänse und Unmengen von Caracara Vögeln beobachten. Der Andinen Caracara gehört zu den Falkenarten, ist aber im Gegensatz zu diesen ein Bodenjäger.
Am Nachmittag um 16 Uhr kommen wir in unserem Camp in Upis an. Dieses liegt direkt an einer warmen Quelle. Wir können uns im warmen Wasser jetzt entspannen und werden nach dem Abendessen sicherlich den klaren Sternenhimmel bewundern.
Gehtzeit: 5 Std.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

5. Tag: Upis – Pucacocha See
Nach dem Frühstück beginnen wir unsere eineinhalbstündige Wanderung zum Arapapass auf 4850 m, von dem aus Sie die Bergketten der Vilcanota sehen können, sehr schwer wird Gebirgskette, deren höchster Punkt das Ausangate (6384 m) ist, dann werden wir zum Mittagessen eine leichte Abfahrt zu unserem Ort haben. Nach dem Mittagessen geht es weiter in Richtung Pucacocha-See, einem tief türkisfarbenen See, der ein perfekter Zwischenstopp für eine Pause ist. Auf dem Weg werden wir lokale Hirten und Lamas sehen und unsere erfahrener Guide wird uns die Geschichte der Einheimischen und der Landschaft im Ausangate Trek erklären. Unser heutiges Camp befindet sich direkt unter dem imposanten Ausangate Berg. Wir werden ein wahres Outdoor-Abenteuer erleben, umgeben von Bergen und frischer Luft. Unserem Abend wird mit einem Abendessen in unseren gemütlichen Speisezelten abgerundet. Hier werden Sie von einer Aussicht auf den Ausangate-Berg und seine sehr beeindruckenden Gletscher umgeben sein.
Gehtzeit: 7 – 9 Std.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

6. Tag: Pucacocha See – Ananta Dorf
An diesem Tag wird die Wanderung einen guten Schwierigkeitsgrad haben, aber es ist nicht lange her, nach dem Frühstück starten wir mit einem starken Aufstieg zum Pucacocha Pass 5100 m. Dieser Schritt hat unglaubliche Aussichten und wenn wir oben ankommen, werden wir mit 360 ° Aussichten auf eine der unglaublichsten Landschaften der Erde belohnt. Nachdem wir den schwierigen, rauen Donner des Pucacocha-Passes überwunden haben, müssen wir mit Hilfe unserer Trekkingstöcke sehr vorsichtig in ein grünes Tal voller Alpakas und Lamas hinabsteigen, in dem wir auf ein saftiges und köstliches Mittagessen warten. Dann machen wir einen kurzen Spaziergang zum Camp in der Ananta-Gemeinde. Wenn wir Glück haben, können wir einen Andenkondor oder das seltene Vicuña sehen.
Gehtzeit: 5 – 7 Std.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

7. Tag: Ananta Dorf – Rotes Tal + Regenbogenberg – Ollantaitambo
Der heutige Tag wird sehr aufregend, da wir den Regenbogenberg oder den Berg der Farben besuchen werden. Der lokale Name ist Apu Vinicunca. Dafür stehen wir sehr früh auf und verlassen das Lager um 5 Uhr morgens den Regenbogenberg in seiner ganzen Pracht mit Einsamkeit zu betreten und zu erleben, noch ohne Besucher. Nach einem warmen Frühstück und etwas Coca-Tee können wir ganz in der Nähe das andere geologische Spektakel des berühmten roten Tals bewundern, einer Gruppe kleiner Hügel, deren Hauptboden die Farben Rot, Ocker, Grün aufweist. Sicher werden wir das Gefühl haben, auf einem anderen Planeten zu sein! Gegen Mittag fahren wir bergab in die Gemeinde Qesuno, wo wir zu Mittag essen und unsere gesamte Trekkingausrüstung packen, um nach Cusco, bzw. nach Aguascalientes zurückzukehren, dessen Endpunkt bei der Tür Ihres Hotels liegt.
Die Ankunft ist gegen 19 Uhr.
Gehtzeit: 6 – 7 Std.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

8. Tag: Ollantaitambo – Machu Picchu – Cusco
Nach unserem Frühstück um um 6:40 Uhr den Zug zu nehmen. Durch eine wunderschöne Landschaft entlang des Heiligen Tals der Inkas kommen wir um 8:00 Uhr nach Aguas Calientes. danach fahren wir mit dem Bus zur Machu Picchu Zitadelle, die Sie in 30 Minuten erreicheny dann treffen wir uns mit unsere Guide, er zeigt uns alle wichtigen Orte für 2 Stunden. Die mystische Gelassenheit, die von diesen hoch aufragenden Mauern ausgeht, und das Mysterium der Steine, die perfekt passen, wecken einen tiefen Respekt für die Erbauer dieser monumentalen Arbeit, die es geschafft haben, ihre Kunst mit den Launen einer wilden Natur zu verbinden. Ab diesem Jahr arbeitet die neue Regelung, um Machupicchu zu besuchen, so dass wir im ersten Zeitplan von 6 bis 12 Uhr beginnen. Und dieses Ticket ist nur für eine Verwendung gültig. Nachdem wir unvergessliche Momente in Machu Picchu verbracht haben, kehren wir nach Aguas Calientes zurück, um mit unserem Touristenzug zurück nach Ollantaytambo zu fahren, und dann mit dem Bus nach Cusco.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

9. Tag: Cusco
Ruhe Tag
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

10. Tag: Cusco – Puno
Am Morgen fahren wir in eine angenehme achtstündige Busfahrt durch die malerische Andenlandschaft mit ihren kleinen Dörfern und Lama- und Vicunaherden bringt uns zu unserem heutigen Ziel Puno. Wir besuchen auf dem Weg die Barockkirche von Andahuaylillas, die im 17. Jahrhundert errichtet wurde und auch die Sixtinische Kapelle von Amerika genannt wird. Im Anschluss besichtigen wir den Viracocha Tempel in Raqchi. Dieser ist der einzige Tempel der Inkas der zylinderförmige, mit feinen Lehmschichten bedeckte Säulen besitzt. Kurz vor unserem Ziel erklimmt unser Bus den La Raya Pass (4335 m), von wo aus wir die schneebedeckten Berge der Anden bestaunen können.
Übernachtung in Puno
/F/M/-/

11. Tag: Puno – Copacabana – Sonneninsel
Früh am Morgen verlassen wir Puno in Richtung Bolivien. Wir fahren an der Südseite des Titicaca-Sees entlang bis wir Copacabana erreichen. Von hier aus fahren wir im Boot zur Isla del Sol (Sonneninsel), einem heiligen Ort der Inkas. Hier machen wir eine kurze Wanderung.
Übernachtung in Sonneninsel
/F/-/A/

12. Tag: Sonneninsel – Copacabana – La Paz
Verpassen Sie heute nicht einen fantastischen Sonnenaufgang über dem Titicacasee!
Den heutigen Tag widmen wir ganz den Legenden der Inkas. Zu Inkazeiten pilgerte man von Copacabana zu dem auf der Sonneninsel gelegenen Heiligtum Huaca Titicaca, der Legende nach der Geburtsort des ersten Sonnenkindes, bzw. des ersten Herrschers der Inka. Bei einer Wanderung über die Insel erkunden wir die Geheimnisse der Insel etwas genauer und genießen dabei vor allem auch die wunderbare Kulisse, in der wir uns bewegen. Am Nachmittag kehren wir dann nach Copacabana zurück und fahren weiter nach La Paz, der höchst gelegenen Hauptstadt der Welt. Bei der Anfahrt zu der in einem Kessel gelegenen Stadt werden wir bereits einen spektakulären Blick über die Metropole genießen können. Besonders spektakulär wird dieser dann bei unserer Gondelfahrt in den
Kessel von La Paz hinein.
Übernachtung in Hotel
/F/-/-/

13. Tag: La Paz
Am heutigen Tag steht eine halbtägige Stadtrundfahrt auf dem Programm. Hierbei besuchen wir die Kirche von San Francisco, die eine Mischung aus der andinen Kultur und des Barock darstellt. Im Anschluss besichtigen wir den Regierungspalast und die Kathedrale, sowie einen typischen Markt mit seinen traditionellen, bolivianischen Artikeln. Danach fahren wir noch ins Valle de la Luna (Mondtal), wo wir die einzigartigen Gesteinsformationen entdecken können.
Die Nacht verbringen wir in einem Hotel in La Paz.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

14. Tag: La Paz – Uyuni – Colchani – Isla Incahuasi – San Juan
Heute Morgen fahren wir zum Flughafen von La Paz. Von hier aus fliegen wir ca. 1 Stunde nach Uyuni. Am Flughafen erwartet uns unsere Gelendewage und dann beginnt unserer Tour auf den Salzsee. Hierbei fahren wir zuerst im Geländewagen zur kleinen Ortschaft Colchani, wo wir sehen wie das Salz verarbeitet wird und erfahren was unter den „Ojos de Sal“ verstanden. Im Anschluss fahren wir über den Salzsee zur Isla Incahuasi, einem kleinen Farbfleck inmitten des riesigen Salzmeeres. Auf der Insel wachsen gigantische Kandelaber-Kakteen mit einer Höhe von bis zu 10 m.
Übernachten werden wir in einer einfachen Unterkunft in San Juan.
Übernachtung in einer einfachen Unterkunft
/F/M/A/

15. Tag: San Juan – Laguna Colorada
Heute Morgen verlassen wir San Juan in Richtung des Ollagüe Vulkans. Im Laufe des Tages werden wir verschiedene und interessante Lagunen besuchen. Darunter sind die Cañapa, Hedionda, Chiarcota und die Honda Lagune. Dabei wird sich Ihnen wahrscheinlich die Möglichkeit ergeben, verschiedene Arten von Flamingos zu beobachten, die sich in den Lagunen aufhalten. Unsere Fahrt geht weiter durch die Siloli Wüste, die sich durch ihre einzigartige Landschaft auszeichnet. Unser letzter Halt am heutigen Tag ist die Laguna Colorada.
Übernachtung in einer einfachen Unterkunft
/F/M/A/

16. Tag: Laguna Colorada – Laguna Verde – Uyuni
Unsere Reise geht heute sehr früh weiter von der Laguna Colorada zu einem Ort Namens „Sol de Mañana“, wo man das Naturschauspiel der Geysire erleben kann, welches uns zurück in die Zeit der Entstehung der Erde versetzt. Dampfende Wasserlöcher, Krater in den verschiedensten Farben, Schwefelgeruch und Thermalbäder, wo wir eventuell auch ein kurzes Bad nehmen können.
Im Anschluss geht es zur Laguna Verde, die einem gigantischen Smaragd ähnelt und am Fuße des mit Eis bedeckten und über 5800 m hohen Vulkans Licancabur liegt. Im Anschluss fahren wir wieder zurück Richtung Uyuni, wobei wir auf dem Weg noch einige interessante Plätze besuchen, wie z.B. den spannenden Zugfriedhof in der Wüste.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

17. Tag: Uyuni – la Paz
Heute fligen nac La Paz. Nach unsere Ankunft in la Paz fahren wir ab und zu unserem Hotel und dann der Rest des Tags steht Ihnen dann zur freien Verfügung.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

18. Tag: La Paz – Challapampa
Direkt an der Passhöhe des Cumbre Coroico lassen wir uns vom Busfahrer absetzen und folgen am rechten Seeufer der Ausschilderung „Choro“. Am kleinen Wachhäuschen müssen wir uns zuerst registrieren lassen bevor wir dem Fahrweg um 3 Kurven zum nächsten Seeauge folgen. Hier wählen wir den rechten Wegabschnitt der unfehlbar, und am Schluss fast gerade, steil bergauf zum Chukura Pass leitet.
Nachdem wir die gewaltige Aussicht über weite Teile der Andenkette ausgiebig genossen haben, folgen wir dem steilen Pflasterweg in zahlreichen Serpentinen hinab in ein breites Hochtal. Dabei bewegen wir uns prickelnd nah über einer angrenzenden Steilschlucht. Später durchqueren wir grünes Weideland mit einigen kleinen Ruinen. Noch etwas weiter unten überqueren wir einen Bachlauf kurz vor dem Örtchen Achura, wo wir eine Gebühr entrichten müssen. Nun folgt der immer steiler werdende Pflasterweg direkt dem links von uns herabstürzenden Bergbach und wird schmaler. 1 bis 1,5 Sunden später haben wir dann die Hüttensiedlung Challapampa erreicht wo wir den Fluss nochmals überqueren und auf der linken Talseite unser Nachtlager einrichten. Ein kleiner Kiosk und ein gepflegtes Toilettenhäuschen erinnern fast ein wenig an die Zivilisation.
6 bis 7 Stunden brauchen wir von der Passhöhe bis hierher.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

19. Tag: Challapampa – Über Choro – Sandilliani
Direkt nach dem Frühstück müssen wir einen Seitenarm des Rio Chukura überqueren, wofür uns hölzerne Brücken zur Verfügung stehen. Bei Hochwasser wird dieser Übergang zu einer ernsten Belastungsprobe. Dafür absolvieren wir dann die nächsten 8 Kilometer auf festen Steinwegen umgeben von dichten subtropischen Bergwäldern. Gut 1,5 Stunden später durchqueren wir das Örtchen Choro wo wiederum der Fluss überquert werden muss, diesmal auf einer abenteuerlichen Hängebrücke.
Weiter geht es durch immer dichter werdende Vegetation am Ufer des Rio Huarinilla entlang. Dabei sind etliche kleinere Gegenanstiege zu überwinden und der Weg steigt teilweise aus dem Urwald hinaus. Nach weiteren 7 Kilometern und der Überquerung des Rio Jacunmanini finden wir einen fast idealen Zeltplatz, der aber leider keine Möglichkeit bietet Wasser aufzunehmen. 1,5 Stunden später führt der Weiterweg über eine steil abfallende Schlucht am Rio Coscapa entlang, wobei uns wiederum einige Gegenanstiege erwarten. Schließlich überwinden wir die Schlucht über eine mittlerweile gut befestigte Holzbrücke mit grandiosen Tiefblicken. Bald kommt dann auch schon unser heutiges Nachtlager Bella Vista auf 1930 m in Sicht. Der Name ist gut gewählt wir genießen wahrlich eine prächtige Aussicht über den Fluss.
Von Challapamapa bis hierher sind es knapp 8 Stunden.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

20. Tag: Sandilliani – Chairo – La Paz
Nach 2 Stunden leichten Auf und Abs durch dichte Bergwälder kommt eine wirklich urige Hüttenansiedlung in Sicht, die Casa Sandilliani auf 1974 m. Hier wohnt neben etlichen Tierarten auch der sympathische Japaner Tamiji Hanamura. Er freut sich immer sehr wenn müde Wanderer bei ihm einen Zwischenstopp einlegen. Der Rest des Weges führt nun deutlich bergab, 7 Kilometer sind es noch bis zum nur 1274 m tief gelegenen Endpunkt Chairo. Der Weg wird immer breiter und schlängelt sich in engen Serpentinen hinab. Glücklicherweise ist der Untergrund sehr angenehm zu begehen, sodass wir in knapp 2,5 Stunden unser Endziel erreicht haben.
Danach fahren wir nach La Paz.
Übernachtung in Hotel
/F/-/-/

21. Tag: La Paz
Tag zur freien Verfügung.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

22. Tag: La Paz – Heimatland
Bereits früh am Morgen geht unser Flug von La Paz zurück nach Heimat.

23. Tag: Heimat

Leistungen

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Ab 6 Teilnehmern zusätzlich: Südamerika Explorer Expeditionsleiter
  • Bergwanderführer (Deutschsprechende Führer mit Aufpreis)
  • Qualifizierte peruanische Begleitmannschaft ( Koch, Küchengehilfen, Lasttiere, Maultiertreiber); Tragtiere
    Transfers, Besichtigungen lt. Programm
  • Alle Eintrittsgelder und Gebühren lt. Programm
  • Inlansflüge in der Economy-Class
  • Verpflegung wie im Programm erläutert, Frühstück(F), Mittagessen(M) bzw. Box Lunch (BL) Abendessen(A)
  • Übernachtungen lt. Expeditionsplan: Hotels der guten Mittelklasse. Üblicherweise im Doppelzimmer, auf Wunsch Einzelzimmer mit Aufpreis
  • Gemeinschaftsausrüstung: Camp- und Küchenausrüstung, etc.
  • Zweipersonenzelte beim Trekking (Einzelzelt auf Anfrage)
  • Expeditions- Vorbereitungstreffen in Nürnberg

Nicht Enthalten:

  • Flughafentransfers in Lima bei individuellen, von der Gruppe abweichenden Ankunfts- / Abflugszeiten
  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade oder Energieriegel) für die Bergetappen
  • Trinkgelder, Schlafsack,  Getränke und persönliche Ausgaben

Die beste Zeit für diesem Tour ist von April – November. Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an. Ein Vor- und Nachprogramm sowie alle nötigen Inlandsflüge werden maßgeschneidert zusammengestellt und angeboten.

Reiseart
Trekkingreisen

Individuell zum Wunschtermin
Garantierte Durchführung ab 2 Personen jederzeit individuell zum Wunschtermin
Teilnehmeranzahl
Gruppengröße. min. 4 / max. 12
Dauer: 23 Tage

Deutschsprechender Reiseleiter für den Kulturteil und Englischsprachige Berg,- Wandernführer vor Ort
 ——————————————

Termine und Preise
Leider stehen für diese Tour keine Termine an
Du hast jedoch die Möglichkeit einen Wunschtermin anzufragen!

Beste Reisezeit:
Die wohl beste Reisezeit für Bolivien ist der boliviansiche Winter zwischen Mai und Oktober.
Während dieser Spanne herrscht die Trockenzeit – der Himmel ist wolkenlos, doch die Nächte können sehr kalt werden. Da sich die touristische Hochsaison zwischen Juli und August abspielt und so viele Hotels und Aktivitäten im Voraus gebucht werden müssen, empfehlen sich vor allem auch die Monate Mai/ Juni sowie September/ Oktober. Während dieser Phase können Sie die Wanderwege in vollen Zügen genießen, ohne dass Ihnen unentwegt andere Wanderer begegnen.

So wie in vielen Ländern Südamerikas, unterscheidet man Bolivien klimatisch zwischen zwei Regionen: dem Altiplano (Hochland) und dem Urwald.

Reiseleitung:
Bei 2 bis 5 Personen, Reiseleitung durch einheimische englischsprachige Wander,-Bergführ.
Ab 6 Teilnehmern zusätzlicher Reise- bzw. Expeditionsleiter in deutscher Sprache

Unterkünfte während der Expedition
In Bolivien sind wir in einem gemütlichen kleinen und sehr sauberen Hotel mit Frühstück untergebracht.
Auf den Trekkingetappen und während den Besteigungen Erfolgt die Unterbringung in guten Zwei-Personen-Zelten (Einzelzelt auf Anfrage).

Pass- und Visum Erfordernisse
Angehörige aus dem deutschsprachigen EU-Raum und der Schweiz benötigen einen mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.
Weitere Informationen zum Reiseland erteilt auch das Auswärtige Amt unter folgendem Link: Länderinformation Bolivien.