Cordillera Volcanica | die höchsten Berge Südperu

Chachani (6075 m), Hualca Hualca (6025 m) und Coropuna (6425 m)
Bergexpedition zu den selten begangenen heiligen Bergen der Inka

Cordillera Volcanica | die höchsten Berge Südperu

Die Cordillera Volcanica ist für viele Bergsteiger noch ein Geheimtipp! Abseits der üblichen Routen bietet dieser Teil der peruanischen Anden grandiose Gipfelziele mit fantastischen Ausblicken über die mit schneebedeckten Vulkanen übersäte Landschaft. Von Cusco, dem „Nabel der Welt“, wie die Inka die Hauptstadt ihres majestätischen Reiches nannten, gelangen Sie durch das Heilige Tal nach Machu Picchu, der sagenumwobenen UNESCO-Weltkulturerbestätte inmitten des Bergnebelwaldes. Ausgangspunkt für Ihre Bergexpedition ist Arequipa, die „weiße Stadt“ im Süden. Auf den Spuren der berühmten National Geographic Society-Expedition von 1911 unter Entdecker Hiram Bingham sind Ihr Ziel die Gipfel der heiligen Berge der Inka – Ampato und Coropuna.

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise
Flug nach Cusco.

2. Tag: Cusco
Ankunft in Cusco am Morgen und Transfer zum Hotel. Den Tag können Sie optimal nutzen, um sich von dem langen Flug zu erholen oder bei einem Spaziergang erste Eindrücke von der ehemaligen Hauptstadt des Inkareiches zu gewinnen und sich bereits an die etwas dünnere Höhenluft zu gewöhnen. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen Sie alle Expeditionsteilnehmer kennen.
Übernachtung im Hotel. (Schlafhöhe ca. 3400 m).
/F/-/-/

3. Tag: Stadtführung Cusco und Inkatempel
Bei einer ausdehnten Stadtführung durch die kolonial geprägte Innenstadt und das Umland von Cusco lernen Sie einige der wichtigsten und sehenswertesten Gebäude wie die Kathedrale und die Kirche Coricancha, sowie die wichtigsten Inkatempel Sacsayhuaman, Kenko, Puca Pucara und Tambomachay kennen. Fast überall können Sie die unbeschreibliche Inka-Architektur bestaunen: Die tonnenschweren Felsblöcke sind fast nahtlos zusammengefügt, sodass kaum ein Blatt Papier dazwischen passt.
Übernachtung wie am Vortag.
/F/-/-/

4. Tag: Heiliges Tal der Inka – Fahrt mit der Andenbahn
Am Morgen fahren Sie in das Heilige Tal der Inka, um Pisac und die Ruinen von Ollantaytambo zu besichtigen. Auf dem Dorfplatz von Pisac findet ein belebter traditioneller Markt statt, auf dem eine bunte Schar von Händlern der umliegenden Dörfer ihre Waren feilbietet. Am Nachmittag setzen Sie Ihren Weg entlang des Rio Urubamba fort und erreichen Ollantaytambo, den ersten Rückzugsort der Inka nach der Eroberung Cuscos durch die Spanier, und ehemals bedeutende religiöse Kultstätte. Sie fahren weiter mit der Andenbahn auf einer der schönsten Strecken von Peru nach Aguas Calientes, einem kleinen Dorf unterhalb der Ruinenanlage von Machu Picchu (UNESCO-Weltkulturerbe). Während der Zugfahrt entlang des Urubamba-Tals tauchen Sie immer weiter in den Bergnebelwald ein und genießen fantastische Ausblicke.
Übernachtung im Hotel. (Schlafhöhe ca. 2040 m).
/F/M/-/

5. Tag: Machu Picchu (UNESCO)
Noch im Morgengrauen beginnen Sie mit dem Aufstieg von Aguas Calientes zum Eingang der Anlage. Unter fachkundiger Führung unternehmen Sie einen interessanten Rundgang durch die faszinierende Inka-Zitadelle, die lange für eine Legende gehalten wurde, bevor 1911 der Entdecker Hiram Bingham auf die Überreste der Stadt stieß. Anschließend bleibt Ihnen noch etwas Zeit, die Ruinen auf eigene Faust zu durchstreifen und den Aussichtsberg Cerro Machu Picchu (3082 m) zu besteigen. Gegen Nachmittag nehmen Sie Abschied von diesem zugleich mystischen wie interessanten Ort und fahren mit dem Zug zurück nach Cusco.
Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 4-6h, 1042 m↑, 680m↓).
/F/-/-/

6. Tag: Busfahrt Cusco – Puno
Erlebnisreiche Busfahrt durch das Hochland nach Puno, der sagenhaften Stadt am Titicacasee. Lama- und Alpakaherden, viele kleine und große Indio-Dörfer sowie zahlreiche schneebedeckte Gipfel prägen die Landschaft. Bei einem kurzen Halt am La-Raya-Pass (4320 m) können Sie etwas Höhenluft schnuppern. Kurz vor Puno machen Sie noch an der Ruinenstätte von Sillustani Halt, eine vor atemberaubender Naturkulisse gelegene Grabstätte dreier Kulturen. Die rätselhaften Bauten, Chullpas genannt, dienten als Grabstätten für Würdenträger und wichtige Persönlichkeiten. Abends Ankunft in Puno.
Übernachtung im Hotel. (Schlafhöhe ca. 3800 m).
/F/-/-/

7. Tag: Titicacasee – Inseln Uros und Taquile
Bei einem ganztägigen Bootsausflug auf dem Titicacasee besuchen Sie die schwimmenden Schilfinseln der Uros. Diese ethnische Gruppe gehört zu den ältesten Südamerikas und lebt größtenteils noch unverändert nach alten Traditionen und Bräuchen. Anschließend fahren Sie weiter über den See zur Insel Taquile, bekannt als die „Insel der strickenden Männer“. Auf einem kleinen Rundgang erfahren Sie hier viel über die religiösen Rituale aus der Inka-Zeit. Rückfahrt nach Puno.
Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit mit dem Boot ca. 6h).
/F/-/-/

8. Tag: Cerro Atoja (4450 m)
Zur besseren Höhenanpassung unternehmen Sie die erste kleine Bergtour und besteigen den Cerro Atoja (4450 m). Vom kleinen Kolonialdorf Chuquito führt der Weg auf einfachem Pfad bis zum Gipfel. Bei gutem Wetter haben Sie einen fantastischen Blick über den schier endlosen, türkisblauen Titicacasee bis hin zu den Eisriesen der bolivianischen Cordillera Real auf der gegenüberliegenden Seeseite. Am Gipfel erwartet Sie noch eine weitere Besonderheit: Sie nehmen an einer typischen Schamanenzeremonie teil und lernen dabei mehr über die Kultur der Inka. Nach dem Abstieg fahren Sie zurück nach Puno.
Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6h, 650 m↑↓).
/F/-/-/

9. Tag: Puno – Aguada Blanca y Salinas – Basislager Chachani (5000 m)
Am Morgen fahren Sie Richtung Arequipa zu Ihrem Basisalger am Chachani (5000 m). Auf dem Weg machen Sie einen Stopp im Naturpark Aguada Blanca y Salinas, wo Sie mit etwas Glück unzählige Vicuñas, Alpakas, Flamingos oder sogar den scheuen Puma sehen können. Sie unternehmen eine kleine Wanderung in diesem einzigartigen Ökosystem bis auf ca. 4800 m. Anschließend fahren Sie weiter bis zum Basislager am Chachani auf 5000 m, wo Sie Ihre Zelte aufschlagen. Zur besseren Akklimatisation können Sie noch einige Meter höher zu einem Bergsattel aufsteigen.
Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 2-4h, 300 m↑ ↓). (Schlafhöhe ca. 5000 m).
/F/M/A/

10. Tag: Gipfel Chachani (6075 m) – Arequipa
Schon gegen ca. 3 Uhr morgens beginnen Sie mit dem Aufstieg zum Gipfel. Über Geröll- und Eisfelder gelangen Sie ohne technische Schwierigkeiten bis zum höchsten Punkt. Auf dem Weg bestaunen Sie den Sonnenaufgang über dem Altiplano. Bei gutem Wetter erwartet Sie eine atemberaubende Sicht auf die Vulkane der Cordillera Volcanica. Im Anschluss steigen Sie wieder ab und fahren zurück nach Arequipa, wo Sie im Hotel eine wohltuende Dusche erwartet.
Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 7h, 1075 m↑↓). (Schlafhöhe ca. 2300 m).
/F/M/-/

11. Tag: Stadtrundgang Arequipa
Arequipa, die weiße Stadt am Fuße dreier mächtiger Vulkane, wird wegen des milden Klimas manchmal auch „Stadt des ewigen Frühlings“ genannt. Hier gibt es angeblich 360 Sonnentage im Jahr. Bei einem Stadtrundgang durch das historische Zentrum besichtigen Sie die Plaza de Armas mit der weißen Kathedrale sowie das Santa-Catalina-Kloster, dessen maurische Architektur und die leuchtenden Farben eine wahre Pracht sind. Im Anschluss haben Sie Zeit zur freien Verfügung und können die Stadt auf eigene Faust erkunden. Ein lohnendes Ziel ist der traditionelle Stadtmarkt.
Übernachtung wie am Vortag.
/F/-/-/

12. Tag: Arequipa – Geysir von Pinchollo – Hochlager Hualca Hualca (4600 m)
Heute fahren Sie in eine vom Vulkanismus stark geprägte Landschaft entlang des Colca Tals bis an den Fuß des Hualca Hualca (6025 m). Am Ende des befahrbaren Weges erreichen Sie den sprudelnden und zischenden Geysir von Pinchollo und können dieses Naturschauspiel einen Moment lang beobachten, bevor Sie die Wanderung zum Hochlager (4600 m) beginnen. Währenddessen werden bereits die Mulis für den Lastentransport ins Hochlager beladen. Die Muli-Treiber laufen viel schneller als Sie und werden Sie bei Ankunft im Hochlager bereits mit aufgebauten Zelten, warmen Tee und einen kleinen Snack erwarten.
Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 2-4h, 230 m↑). (Schlafhöhe ca. 4600 m).
/F/M/A/

13. Tag: Gipfel Hualca Hualca (6025 m) – Pinchollo
Sehr früh am Morgen beginnen Sie den Aufstieg zum höchsten Punkt des Hualca Hualca (6025 m), von dem aus Sie einen fantastischen Ausblick hinab in das tiefe Colca-Tal sowie auf die umliegenden Vulkangipfel der Cordillera Vulcanica, wie den Picchu Picchu (5665 m), Ampato (6288 m), Misti (5822 m), Chachani (6078 m), Coropuna (6425 m) und den Sabancaya (5975 m), den aktiven Nachbarvulkan des Hualca Hualca, haben. Dank günstigen Windbedingungen können Sie die oft hunderte Meter hohe Aschewolke und die Eruptionen aus nächster Nähe und trotzdem sicher beobachten – ein einzigartiges Spektakel mit Gänsehautgarantie! Der Abstieg zurück zum Geysir nimmt ca. 4-5h in Anspruch. Weiterfahrt nach Pinchollo, einem kleinen Ort am Rand des Colca-Tals. Optional können Sie ein entspannendes Bad in den ca. 35°C heißen Thermalbädern von Chacapi genießen.
Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 10-12h, 1425 m↑, 1655 m↓). (Schlafhöhe ca. 3600 m).
/F/M/-/

14. Tag: Cruz del Condor – Pazifik-Küste in Camana
Bereits zum Sonnenaufgang brechen Sie zum berühmten Cruz del Condor auf. Mit etwas Glück können Sie hier die riesigen Kondore aus nächster Nähe beobachten. Nicht selten fliegen die Könige der Anden direkt über Ihre Köpfe hinweg und spielen in der Thermik. Auf dem Weg zum Aussichtspunkt haben Sie immer wieder beeindruckende Blicke in den tiefen Canyon mit seinen riesigen Terrassenfeldern. Nach ca. 1h fahren Sie weiter durch abwechslungsreiche Landschaft nach Camana, einem kleinen Fischerort an der Pazifik-Küste. Der feine weiße Sandstrand mit den gelblichen Felsklippen im Hintergrund bietet Ihnen eine optimale Möglichkeit, vor dem großen Gipfelziel nochmal alle Kraftreserven aufzutanken.
Übernachtung im Hotel. (Schlafhöhe ca. 15 m).
/F/-/-/

15. Tag: Camana – Hochlager Coropuna (5500 m)
Sie verlassen die Küste wieder und fahren durch grüne Täler und kleine Minendörfer immer bergauf. Nahe der Laguna Pallarcocha (4750 m) verlassen Sie die Straße und fahren mit Geländewagen noch etwas weiter hinauf bis auf eine Höhe von ca. 5200 m. Hier endet die befahrbare Piste und das gewaltige Gipfelmassiv des Coropuna liegt nun direkt vor Ihren Augen. Nach einer kurzen Rast steigen Sie weiter über Moränen bis ins Hochlager in einer Höhe von 5500 m auf.
Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 2-3h, 300 m↑). (Schlafhöhe ca. 5500 m).
/F/M/A/

16. Tag: Gipfel Coropuna (6425 m)
Kurz nach Mitternacht verlassen Sie das Hochlager und beginnen mit dem Aufstieg zum Gipfel. Die Aufstiegsroute erstreckt sich über den steilen, aber spaltenfreien Westrücken bis zu einem von der Lagune aus sichtbaren Vorgipfel. Von hier aus trennt Sie nur noch ein langgezogener Gratrücken mit Schlüsselstellen von ca. 45° Steigung vom Gipfel. Eine Seilsicherung ist meist nicht notwendig, jedoch ist ein sicheres Gehen im Schnee und Eis mit Steigeisen unabdingbar. Angekommen auf dem vierthöchsten Berg Perus liegt Ihnen zunächst ein gigantisches, weißes Gipfelplateau mit einer Länge von unglaublichen 8 km zu Füßen. Ganze sechs Gipfelkuppen des Massivs überragen die 6000 m. Der atemberaubende Ausblick reicht über die gesamte Cordillera Volcanica. Abstieg bis zur Laguna Pallarcocha.
Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 14h, 925 m↑, 1225 m↓). (Schlafhöhe ca. 4750 m).
/F/M/A/

17. Tag: Rückfahrt nach Arequipa 1×(F/M (LB))
Rückfahrt nach Arequipa. Abends können Sie nach erfolgreicher Bergbesteigung gemeinsam auf Ihre Gipfelerfolge anstoßen. Übernachtung im Hotel.
/F/M/-/

18. Tag: Freier Tag in Arequipa
Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung in Arequipa. Sie können durch die weißen Gassen spazieren, Souvenirs besorgen oder auf einer der zahlreichen Dachterrassen die Reise Revue passieren lassen. Übernachtung wie am Vortag.
/F/-/-/

19. Tag: Heimreise
Früh am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland oder Anschlussprogramm.
/F/-/-/

20. Tag: Ankunft
Ankunft in Deutschland.

Leistungen

  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Cusco und zurück von Arequipa mit Air Europa oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Expeditionsleitung
  • Zusätzlich wechselnde, lokale Bergführer
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Zugfahrt Ollantaytambo – Aguas Calientes und zurück mit der Andenbahn
  • Bootsfahrt auf dem Titicacasee
  • Expeditionszelte
  • Lokales Kochteam
  • Lastentiere für die Ausrüstung am Hualca Hualca
  • Träger für die Ausrüstung am Coropuna
  • Alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • Trekkingsack
  • 4 Ü: Zelt
  • 13 Ü: Hotel im DZ
  • Mahlzeiten: 17×F, 8×M (LB), 5×A

Nicht in den Leistungen enthalten

  • Ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Ausflüge; persönliche Bergsteigerausrüstung; Snacks; Trinkgelder; Persönliches

Die Besteigung des fast 6000ers Hualca Hualca von Pinchollo über dem Colca Canyon dafur brauchen Sie keine wirklichen alpinistischen Erfahrungen. Der Berg wirdt selten bestiegen.
Der Chachani gilt als leichtester 6000er von Peru. Von Arequipa aus lässt er sich in einem sehr langen Tag ohne technische Schwieirigkeiten besteigen. Der Aufstieg ist etwa in 6 Stunden zu schaffen. Für den Abstieg sind 4 Stunden zu veranschlagen.
Nevado Coropuna ist eine technisch leichte Hochtour, Steigeisen und Tourenstöcke bzw Eispickel werden benötigt, Gehzeit 8-10 h (am Gipfeltag). Basislager auf 5500 m. Ein Großteil des Aufstiegs erfolgt über 40° bis 50° Neigung; gute Kenntnisse im Umgang mit Pickel und Steigeisen sind nötig; Gehen in Gletscherseilschaft.

Schwierigkeitsgrad:
Hualca Hualca und Chachani: Mittel
Coropuna: Mittel – Schwierig

Beste Reisezeit:
Peru kann prinzipiell das ganze Jahr über bereist werden. Es ist allerdings von Region zu Region sehr unterschiedlich, da sich in Peru fast alle Klimastufen unserer Erde befinden. Die beste Zeit für Trekking und Bergsteigen in den Anden ist von April – Oktober.

Reiseleitung:
Bei 2 bis 5 Personen, Reiseleitung durch einheimische englischsprachige Wander,-Bergführ. Ab 6 Teilnehmern zusätzlicher Reise- bzw. Expeditionsleiter in deutscher Sprache

Unterkünfte während der Expedition
In Peru sind wir in einem gemütlichen kleinen und sehr sauberen Hotel mit Frühstück untergebracht.
Auf den Trekkingetappen und während den Besteigungen Erfolgt die Unterbringung in guten Zwei-Personen-Zelten (Einzelzelt auf Anfrage).

Hinweis:
Die Lasttiere für den Gepäcktransport werden während der kompletten Hualca Hualca Besteigung und bis zum Basislager eingesetzt. Ab dem Basislager muss die persönliche Ausrüstung selbst getragen werden. Die Gruppenausrüstung am Coropuna (u.a. Zelte, Verpflegung) wird von Trägern getragen. Jeder Wanderer/Bergsteiger darf max. 10 kg persönliches Gepäck an die Träger übergeben.

Pass- und Visum Erfordernisse
Angehörige aus dem deutschsprachigen EU-Raum und der Schweiz benötigen einen mindestens 6 Monate gültigen Reisepass.
Weitere Informationen zum Reiseland erteilt auch das Auswärtige Amt unter folgendem Link: Länderinformation Peru.

Reisetermine

Wir garantieren diese Expedition zu den festen Terminen

Reisezeit

03. – 22.07. 2022

11. – 30.09. 2022

02. – 21.07.  2023

10. – 29.09.  2023

Preis

4330 € p.P.

4330 € p.P.

4390 € p.P.

4390 € p.P.

Reiseleitung

Richard Saraya

Richard Saraya

Richard Saraya

Richard Saraya

 

Kontaktformular

Kontaktformular

Kontaktformular

Kontaktformular

Deutsch sprechende Reiseleitung

Dein bevorzugter Termin ist nicht mit dabei oder hat nicht genügend freie Plätze?
Kein Problem – frage hier einen Wunschtermin an:

ab 2 Personen garantiert mit Lokalem Bergführer

ab 6 – 12 Personen mit Deutschsprechender Reiseleiter

Machu Picchu

Titicacasee

Aufstieg Chachani 6075 m

Bergsteigen Coropuna 6445  m

Wichtige Hinweise:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.