Bergsteigen Nevado Ausangate - Reiseverlauf - Suedamerika Explorer -Trekking und Bergexpeditionen

Suedamerika Explorer
Trekking und Bergexpeditionen
Kontakt: +49 (0) 91135411
Suedamerika Explorer
Direkt zum Seiteninhalt
Reiseziele > Peru Reisen
           
                  
Reiseverlauf:

1. Tag: Europa - Lima – Arequipa 2300 m
Ankunft in Lima und Flug nach Arequipa, dann Transfer zu unserem Hotel.
Übernachtung im Hotel
/-/-/-/

2. Tag: Arequipa 2300 m
Vormittags laufen wir durch die zweitgrößte Stadt Peru`s und besichtigen die Sehenswürdigkeiten, Plaza de Armas, die Kathedrale, die bunte Kuppel der Compania de Jesus und das Kloster. Die Plaza von San Francisco und das Kloster Santa Catalina.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

3. Tag: Arequipa – Chivay 3635 m
Auf dieser Tour machen wir mehrere Pausen, um die wunderschöne Landschaft zu genießen und Vicunas und Alpacas zu bestaunen. An einem Ort namens Viscachani trinken wir einen Mate de Coca, um uns besser an die Höhe zu gewöhnen. Danach geht es weiter hoch auf 4850 m bis zu dem Punkt, wo man einen wunderschönen Blick auf die Anden hat. Wir genießen die fantastische Natur. Anschließend geht es abwärts zum malerischen Ort Chivay, wo wir am Nachmittag eine kleine Wanderung machen werden. Später besuchen wir die Thermalbäder von La Calera, sehr schön gelegen, umgeben von beeindruckenden Bergen. Das Wasser hat im Inneren 80°C und die Badetemperatur außen hat noch 30°C - 40°C.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

4. Tag: Chivay - Kreuz des Kondors – Chivay 3635 m
Morgens um 6 Uhr fahren wir zum Kreuz des Kondors. Der wunderschöne Weg führt uns direkt am Rande des Canyons entlang. Wir werden an verschiedenen Punkten halt machen, z. B. wo wir einen schönen Blick auf den Fluß Colca haben und an den Gräbern im Canyon aus der Zeit vor den Inkas. Nach ca. 2 h, gegen 8 Uhr kommen wir am Kreuz des Kondors an. Hier bleiben wir ungefähr eine Stunde und genießen den beeindruckenden Flug des Kondors und die sagenhafte Tiefe des Canyons.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

Aufstieg Cerro Cotallaulli
5. Tag: Chivay – Cerro Cotallaulli 4800 m
Heute laufen wir früh zum Cerro Cotallaulli 4800 m. Die ganze Besteigung dauert ca. 6-7 h, aber der Berg lohnt sich wirklich und bietet phantastische Ausblicke über das Colca Tal.
An Ende des Tages kann wer möchte auch einfach in den heissen Quellen von Las Caleras entspannen.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

Bergsteigen Chachani
6. Tag: Chivay – Basislager Chachani 4900 m
Wir verlassen Chivay um ungefähr 8 Uhr, erreichen 4 h später den Fuß des Berges und beginnen mit unserem Marsch hinauf auf 5250 m, wo wir unser Base Camp aufschlagen werden. Um uns besser an die Höhe gewöhnen zu können, steigen wir am Nachmittag einige Meter höher zu einem Bergsattel. Die Temperaturen fallen hier in der Nacht oft stark unter den Gefrierpunkt.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/    

7. Tag: Chachani 6075 m – Arequipa 2300 m
Schon gegen ca. 2 Uhr morgens starten wir den Aufstieg zum Gipfel. Über Geröll- und Eisfelder gelangen wir ohne technische Schwierigkeiten bis zum höchsten Punkt. Auf dem Weg können wir den Sonnenaufgang über dem Altiplano bestaunen. Bei gutem Wetter erwartet uns eine atemberaubende Sicht auf die Vulkane der Cordillera Volcanica. Im Anschluss steigen wir wieder ab und fahren zurück nach Arequipa, wo uns im Hotel eine wohltuende Dusche und ein reichhaltiges Abendessen erwartet.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

8. Tag: Arequipa – Cusco 3990 m
Am Vormittag  fligen wir nach Cusco.
Nachmittags  besuchen wir den Sonnentempel, das größte Heiligtum der Inka`s und die Kathedrale. Anschließend besichtigen wir die Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung: Kenko, Puca-Pucará, Tambo Machay und die Festung Sacsayhuamán in unmittelbarer Umgebung von Cusco.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

Bergsteigen Qampa – Ausangate
9. Tag: Cusco - Pacchanta 4236 m
Zeitig beginnt unser Ausangate Abenteuer.  Früh morgens verlassen wir Cusco und fahren auf der Straße Interamazonica, die nach Brasilien führt, in die Berge. Nach einer ca. 3 stündigen Fahrt kommen wir in das Andenkleindorf Tinki (3790 m), dem Ausgangspunkt für unsere Bergtouren. Wir werden noch ein einfaches Frühstück nehmen während unser Eselführer das Gepäck und die Ausrüstung auf die Tragtiere verlädt.
Wir verlassen den Ort Tinki und wandern zum Dorf Pacchanta. Unser heutiger Marsch dauert ungefähr ca. 3-4 h.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

10. Tag: Pacchanta - Basislager von Qampa 4920 m
Wir werden den Aufstieg mit einer schönen Bachüberquerung anfangen, um anschliessend in die Umgebung von Qampa zu gelangen, wo wir unser Lager 4920 m erreichen und eine spektakuläre Aussicht auf die Nordwand des Ausangate geniessen werden.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

11. Tag: Basislager – Gipfel 5842 m -  Soracuchupampa 4660 m
Vor Sonnenaufgang um 4 Uhr beginnen wir zum Campa hinaufzusteigen. Auf dem Weg werden wir an grosse Gletscher gelangen und beim Aufstieg auf dem Gipfel den Blick auf einen spektakulären Bergrücken und den Ausangate geniessen, unser nächstes Ziel. Nach dem Gipfel 5482 m werden wir den Campa-Gebirgspass 5010 m überqueren und den südlichen Teil des Berges bis zum Lager Soracuchupampa 4660 m hinabsteigen.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

12. Tag: Soracuchupampa – Basislager Ausangate 4800 m
Dies wird der kürzeste Tag der Expedition sein: in etwa 4 Stunden werden wir die Basis des Ausangate erreichen.
Optional können wir in dieser Nacht in einer lokalen Hütte übernachten. Dies müssen wir jedoch vor der Buchung angeben und reservieren.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

13. Tag: Basislager Ausangate 4800 m
Dieser Tag ist als Ruhetag eingeplant. Man kann aber den Tag auch nutzen, um die Wanderung zum Hochlager zu beginnen und dort die Nacht zu verbringen, vorausgesetzt alle Teilnehmer sind damit einverstanden.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

14. Tag: Basislager - Hochlager 5475 m
Heute werden wir von unseren Trägern bis zum Hochlager begleitet. Wir lassen den Abend ruhig ausklingen, damit wir für den Aufstieg am nächsten Tag bestens vorbereitet sind.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

15. Tag: Hochlager - Gipfel (6410m) - Basislager
Wir beginnen heute sehr früh mit dem Aufstieg zum Gipfel des Ausangate (ca. 8 - 10 h). Um auf den Gipfel zu gelangen müssen wir ca. 120 m an einer Felswand (60° / 70° Neigung) entlang klettern. Über die Wand schaffen wir uns Zugang zum grossen Plateau auf dem spitzen Gipfel des heiligen Berges der Inkas. Nach einer kleinen Pause und einem Blick auf die Cordillera Vilcanota steigen wir in das Hochalger ab. Kurze Verschnaufpause und weiter geht's zum Basislager.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

16. Tag: Basislager – Lagune Pukacocha 4800 m
Zuerst steigen wir zum Palomani Pass (5116 m) hinauf. Wenn wir am Bergpass Palomani ankommen, haben wir von dort nochmal eine tolle Aussicht auf die Bergkette der Cordillera Vilcanota und steigen anschliessend zum See Ausangatecocha (4680 m) hinab, um einen 4900 m hohen Pass zu erklimmen und dann den bezaubernden See Pukacocha zu erreichen.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

17. Tag: Lagune Jatunpucacocha - Upis
Um 8 Uhr beginnen wir unseren Tag mit einem Frühstück in Pukacocha. Anschließend werden wir nach Arapa Pass 4800 m gehen. Am Nachmittag, ungefähr um 15 Uhr, kommen wir in unserem Camp in Upis an. Dieses liegt direkt an einer warmen Quelle. Wir können uns im warmen Wasser jetzt entspannen und werden nach dem Abendessen sicherlich den klaren Sternenhimmel bewundern.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

18. Tag: Upis - Tinki - Cusco
Auf unserer heutigen Wanderung kommen wir an kleinen, malerisch in der Andenlandschaft, gelegenen Dörfern vorbei. Nach dem Mittagessen wartet bereits ein Bus auf uns, der uns nach Cusco bringt, Anziehungspunkt für viele Touristen.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

19. Tag: Cusco – Heiliges Tal der Inka – Aguas Calientes
Am Morgen holen wir euch vom Hotel ab und fahren mit dem Bus ins Heilige Tal der Inka. Landschaften wie aus dem Bilderbuch mit weitläufigen Feldern, traditionellen Andendörfern und schneebedeckten Bergen begleiten uns auf dem Weg nach Pisac. Das charmante Andendörfchen ist neben seinem farbenfrohen Markt auch für seine weitläufigen und beeindruckenden Inka-Ruinen bekannt. Nach der Besichtigung der Ruinen setzen wir unsere Reise durchs Heilige Tal fort nach Urubamba, wo wir ein leckeres Mittagessen genießen. Weiter geht es nach Ollantaytambo, einem verbliebenen Beweis für die komplexe Stadtplanung der Inka. Nach der Besichtigung der Inka-Stadtfestung von Ollantaytambo fahren wir mit dem Zug nach Aguas Calientes. Übernachtung in Aguas Calientes auf ca. 2000 m. Vergesst eure Badesachen nicht, denn hier könnt ihr ein entspannendes Bad in den heißen Quellwassern, den “Aguas Calientes” genießen und euch von dem erlebnisreichen Tag erholen.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

20. Tag: Aguas Calientes - Macchu Pichu - Cusco
Heute nehmen wir den Bus oder wandern zu Fuß hinauf nach Macchu Pichu. Euer Guide nimmt uns mit auf eine ca. 2-stündige Führung durch die Verlorene Stadt der Inka. Danach haben wir freie Zeit für eigene Erkundungen. Optional kann man auch von den Bergen Huayna Picchu oder Machu Picchu den atemberaubenden Blick genießen (Eintritt um 7.00 oder 10.00, vorherige Buchung erforderlich). Nachmittags nehmen wir den Zug zurück nach Ollantaytambo. Wir holen euch am Bahnhof ab und bringen euch mit dem Bus zurück nach Cusco.
Option: heute können wir von Aguas Calientes bis Macchu Pichu laufen (ca. 1 h), dann folgt unsere 2-stüdige Führung in Macchu Pichu. Danach können wir auch noch zum Macchu Pichu Berg laufen (ca. 2 h hoch  und  1 h runter).
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

21. Tag: Cusco
Tag zur freien Verfügung in Cusco für eigene Entdeckungen.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

22. Tag: Cusco - Lima - Heimatland
Der „traurigste“ Tag der Tour, denn nun geht es ins Heimatland zurück. Selbstverständlich begleitet uns unser Reiseleiter noch zum Flughafen und nach der Verabschiedung geht es mit Zwischenstop in Madrid oder Amsterdan oder... zurück nach Hause. Vorher aber überfliegen wir noch mal Peru. Interessante Tiefblicke auf die Anden und das Amazonasgebiet rufen uns die vielen außergewöhnlichen Erlebnisse auf der Tour nochmal in Erinnerung und bieten reichlich Nahrung für neue Reiseideen und Tourenpläne. Es muss ja nicht das letzte Mal Südamerika gewesen sein.
/F/-/-/

23. Tag: Heimatland
Zurück zum Seiteninhalt